Gebäude



"Burg oder Schloss" fragt man sich, wenn man die Gebäudeensemble des Stiftes Tilbeck sieht.Die aus Baumberger Sandstein errichteten Gebäude aus dem letzten Drittel des 19. und dem Beginn des 20. Jahrhunderts prägen das Bild dieser Anlage.

Der im Jahre 2003/2004 renovierte Wasserturm überragt die Anlage und kennzeichnet die Hauptzufahrt. Mit einer Höhe von 35 m zeugt er von seiner früheren Aufgabe: der Wasserversorgung des Stiftes. Er bildet ein herausragendes Beispiel für Industriearchitektur im ländlichen Raum und ist durch seine monumentale Wirkung das Wahrzeichen des Stiftes.

Über den Kapellenplatz erreichen Sie die Tilbecker Kapelle. Der Eingang liegt etwas versteckt: Treten Sie vor dem Gebäude rechts durch den Eingang mit der gläsernen Automatiktür. Im Gebäude wenden Sie sich nach links, nach 10 m ist linkerhand der Eingang zur Kirche. Sie treten in eine hervorragend renovierte neugotische Kapelle. Helles Licht, gebrochen durch bunte Kirchenfenster, läßt auch das Innere der Kapelle erstrahlen. Diese Kirche, 1897 bis 1899 durch das von dem Dombaumeister Hilger Hertel d.Ä. begründete Architekturbüro errichtet, ist ein wunderschönes Beispiel neugotischer Baukunst in Westfalen. 

Die Kapelle ist ganztägig geöffnet.

Über den Kapellenplatz erreichen Sie das neue Treppenhaus vor dem Gertrud -Gebäude. Es erschließt die in diesem Gebäudetrakt befindlichen Nutzungen und vor allem den Festsaal. Es wurde im Jahre 2005 durch den Architekt Eckhard Scholz aus Senden geplant. Die moderne gläserne Fassade hebt sich betont von den massiven Sandsteingebäuden ab. Es dokumentiert Offenheit und Transparenz und steht so zugleich für die Entwicklung des Stiftes Tilbeck.

Von besonderer Bedeutung sind die Türme des Stiftes mit seinen Glocken. Die Kapelle wird gekrönt durch einen mittig aufgesetzten Dachreiter. Seine Glocke lädt zum Gottesdienst und ruft mit seinem Läuten um 6, 12 und 18 Uhr zum Angelus - Gebet.

Die Glocke auf dem Gertrud - Gebäude dokumentiert die weltliche Zeit. Sie schlägt jede Viertelstunde, und verkündet so jedem, was die Zeit geschlagen hat.

 

 

 




Copyright © 2006 · Tilbeck · All rights reserved · Impressum